Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Behandlungsbereiche > Stationen > Schlafmedizinsche Station

Schlafmedizinische Station

Gebäude der Schlafstation

Auskunft und Anmeldung:
Telefon: 0451/500-98890

Diagnostik

Schlafstörungen gehören zu den häufigsten Gesundheitsstörungen: ca. 20% der erwachsenen Bevölkerung sind hiervon betroffen. Häufig verlaufen Schlafstörungen chronisch und mindern so die Lebensqualität erheblich.

Die Schlafmedizinische Station der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie bietet ambulante und stationäre Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen an.
Wenn Sie unter Schlafstörungen leiden, können Sie sich telefonisch an uns wenden:
(Telefon: 0451/500-98890).
In diesem ersten Telefonat, für das Sie ca. 10-15 Minuten einplanen sollten, werden Sie nach häufigen Symptomen befragt. Davon abhängig bestellen wir Sie entweder in unsere Schlafambulanz ein oder empfehlen Ihnen ein anderes, für Ihr Krankheitsbild spezialisiertes Labor.

Für das Ambulanzgespräch nehmen wir uns eine Stunde Zeit; Sie erhalten dann weitere Empfehlungen, z.B. ob eine stationäre Untersuchung im Schlaflabor notwendig ist.

Eine stationäre Untersuchung im Schlaflabor führen wir in der Regel über 2 Nächte durch.

Therapie von Ein- und Durchschlafstörungen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ein- und Durchschlafstörungen zu beenden.
Als erstes sollte eine Regelmäßigkeit in die Bett-Zeit gebracht werden. Das heißt: Sie sollten stets zur gleichen Zeit aufstehen, egal wie Sie geschlafen haben, egal ob am Wochenende oder werktags. Außerdem sollten Sie nicht länger als achteinhalb Stunden im Bett liegen, auch wenn Sie nicht einschlafen können.
Der Schlafplatz sollte ruhig, abgedunkelt und etwas kühler sein als Sie es tagsüber gewohnt sind. Sie sollten möglichst nichts anderes im Bett tun, außer schlafen zu wollen. Es spricht nichts gegen sexuelle Aktivität, aber Sie sollten nicht im Bett fernsehen, sich mit Notebook oder Smartphone beschäftigen, essen oder aufregende Bücher lesen.

Vor dem Bett-Gang sollten Sie sich ein Schlafritual angewöhnen.
Geben Sie sich einige Minuten der Entspannung und Ruhe und stellen Sie sich auf den Schlaf ein. Vielleicht eine Tasse beruhigenden Kräutertee vorweg und ein gedankliches Resümee darüber, was Sie alles am Tag getan und/oder geschafft haben. Sie sollten abends zumindest eine Stunde vor dem Bett-Gang fertig gegessen haben und es sollte keine schwere Kost sein.

Sollten diese Maßnahmen nicht im Verlauf von einer oder zwei Wochen den erwünschten Erfolg bringen, kontaktieren Sie uns!
Wir bieten aktuell die Teilnahme an mehreren Studien an, von denen wir uns eine deutliche Verbesserung von Schlafstörungen erwarten:

  • Baldrian-Booster bei Einschlafproblemen (ab Frühjahr 2017)

Die Baldrian-Wurzel ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das einschlaffördernde Wirkung zu haben scheint. In neuerer Zeit hat sich gezeigt, dass Grünkohl-Extrakt in der Lage sein könnte, die Wirkung von Baldrian zu verstärken. Um dies überprüfen zu können, suchen wir Menschen unter 55 Jahre mit chronischen Einschlafproblemen, die bereit sind, nach einer Eingewöhnungsnacht weitere drei Nächte im Schlaflabor zu schlafen, bei denen sie Baldrian-Wurzel, Placebo oder Baldrian plus Grünkohl-Extrakt vor dem Einschlafen erhalten. Für die Teilnahme gibt es eine finanzielle Aufwandsentschädigung und im Anschluss an die Studie eine individuelle Beratung zur Verbesserung des Schlafes. Eine genaue Aufklärung zur Studie erfolgt nach Kontaktaufnahme.

Interessenten wenden sich bitte an das
Schlaflabor des Zentrums für Integrative Psychiatrie (ZIP) in Lübeck, Tel. 0451/500-98890,
Stichwort: „Baldrian-Booster“.

  • Ein neues Medikament (Lemborexant) bei Durchschlafstörungen

Wir untersuchen im Rahmen einer internationalen, multizentrischen Studie ein neues Medikament.
Hierfür suchen wir Menschen mit chronischen Durchschlafstörungen, die mindestens dreimal pro Woche auftreten und mit mindestens einer Stunde Wachliegen pro Nacht verbunden sind. Abgesehen von den Schlafproblemen sollten Sie körperlich und psychisch gesund sein und allenfalls wenige Medikamente benötigen. Sie müssten bereit sein, über den Zeitraum von ca. sechs Wochen an der Studie teilzunehmen und wiederholt im Schlaflabor zu übernachten. Im Gegenzug werden Sie engmaschig von uns betreut und Sie erhalten eine finanzielle Aufwandsentschädigung. Sollte auch diese Studie nicht den gewünschten Erfolg für Sie bringen, erhalten Sie das Angebot einer gezielten Psychotherapie für die Schlafstörung.

Interessenten wenden sich bitte an das
Schlaflabor des Zentrums für Integrative Psychiatrie (ZIP) in Lübeck, Tel. 0451/500-98890,
Stichwort: „Studie zu Durchschlafstörungen“.

  • Alpträume sind behandelbar!

Im Rahmen mehrerer Studien behandeln wir Menschen mit chronischen und häufigen Alpträumen mit einer Kurztherapie. Wir können bereits sagen, dass die Behandlung sehr erfolgreich für die meisten Betroffenen ist! Die Studie dient dazu, herauszufinden, wie sich der Schlaf verändert, wenn die Alpträume weniger werden oder sogar verschwinden.

Die Teilnehmer sollten mindestens dreimal pro Woche Alpträume haben und bereit sein, sich mit diesen auseinander zu setzen. Sie verbringen vor der Therapie zwei Nächte und nach der Therapie der Alpträume eine Nacht im Schlaflabor, wo jeweils ihr Nachtschlaf gemessen wird und einige Testungen durchgeführt werden.
Eine genaue Aufklärung zur Studie erfolgt nach Kontaktaufnahme.

Interessenten wenden sich bitte an das
Schlaflabor des Zentrums für Integrative Psychiatrie (ZIP) in Lübeck, Tel. 0451/500-98890,
Stichwort: „EmoREM-Studien“.

Doktorarbeiten zu vergeben

Wir führen diverse experimentelle Studien zu Neuroplastizität und Schlaf durch.
Wenn die Bereitschaft zu nächtlicher Forschungsarbeit besteht, melden Sie sich bei uns.
Intensive Betreuung und Integration ins Team werden geboten.
Weitere Informationen unter der Rufnummer 0451/500-98890.

Das Team

  • Professor Dr. Klaus Junghanns
    Oberarzt, Leiter der schlafmedizinischen Station
  • Dr. Dipl.-Psych. N. Koch
  • Dipl.-Psych. M. Schütze
  • Pflegeteam:
    Frau J. Chwalko, Frau A. Eichler
  • Kontakt: Frau J. Chwalko / Frau A. Eichler
    Tel. 0451/500-98890